Startseite > Internet, Kultur > Datensammelwut

Datensammelwut

30. November 2010

Eine Forscher-Gemeinschaft zweier US-Universitäten und der Intel Labs hat in einer Studie untersucht, wie Android-Apps mit auf Smartphones gespeicherten Daten umgehen. In einem PDF, das die Gruppe in der nächsten Woche auf einem Symposium in Vancouver (Kanada) vorstellen wird, wird davor gewarnt, daß ca. zwei Drittel der untersuchten Apps bedenklich in bezug auf Datensicherheit und -schutz seien. Per Zufallsprinzip hatten die Wissenschaftler 30 der beliebtesten Apps aus dem Market ausgesucht – u.a. BBC News Live Stream, Bump, Das Telefonbuch, Evernote, MySpace und Solitaire. Um das Verhalten der Apps zu analysieren, entwickelten sie ein eigenes Tool namens TaintDroid, das in Echtzeit prüft, welche Daten eine App sammelt – beispielsweise Telefonnummern, Kontakte, GPS-Daten, die Seriennummer der SIM-Karte oder auch die IMEI, anhand derer sich ein Handy zweifelsfrei identifzieren läßt. Ein Demo-Video zeigt das Analyse-Tool im Einsatz.

(Artikel vom 30.9.2010)

http://www.android-hilfe.de/news-ankuendigungen/47263-update-wissenschaftler-belegen-daten-sammelwut-vieler-android-apps.html

Advertisements