Startseite > Uncategorized > Gefiederte Winzlinge: Sommer- und Wintergoldhähnchen

Gefiederte Winzlinge: Sommer- und Wintergoldhähnchen

DSC_5540

Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapillus) © hpecker

Die kleinsten Vögel Europas finden sich in der Familie der Goldhähnchen (Regulidae) zusammen, die sieben Arten umfasst. In Deutschland kommen davon die einander recht ähnelnden Sommer- und Wintergoldhähnchen vor, die man anhand des ausgeprägten Augenstreifs bei der Sommervariante aber doch schnell zu unterscheiden lernt. So klein sie sind (gerade einmal 9 cm lang und 4-7 g schwer), so verfressen sind sie doch, futtern sie Tag für Tag doch ihr eigenes Körpergewicht in Form winziger Spinnen und Raupen, von Läusen, Flöhen, Mückchen und – vor allem – Springschwänzen weg. In der Mauser oder während der Eiablage wird auch gerne mal die doppelte Portion verdrückt. Sommer- und Wintergoldhähnchen trifft man oft zusammen an; sie haben sich bei der Nahrungssuche so spezialisiert, dass sie sich nicht in die Quere kommen: während die eine Art Äste und Zweigen von oben her absucht, hält sich die andere an die Unterseite; die eine frisst möglich große Beutetiere (was sich gerade noch so verschlucken lässt), die andere das kleinste und feinste, was die Situation hergibt. So hält man es im gemischten Schwarm miteinander aus und erträgt auch mal überlappende Reviere. Sprachlich kann man sich auf super-hoher Tonlage einigermaßen verständigen, vermutlich besser als Oberbayern und Unterfranken zum Beispiel. Differenzen im Gesang verhindern aber zugleich – wiederum anders als bei Alt- und Beutebayern – eine Hybridisierung beider Arten. So könnte man noch 1000 weitere interessante Details zu den Goldhähnchen mitteilen: etwa dass Wintergoldhähnchen an Fichten gebunden sind, dass Männchen beider Arten bei der Balz lustige Imponier-Rituale aufführen wie das Aufspreizen ihres gold- bzw. orangefarbenen Scheitelgefieders zu einer prächtigen Irokese oder einen wilden Spiralflug um einzelstehende Fichten etc. Fazit: klein, aber oho! Und verfressen! Nebenstehende Fotos wurden vorgestern im Bamberger Hain aufgenommen. Zuvor habe ich übrigens Goldhähnchen noch nie bewusst wahrgenommen. Literarischer Bezug: Es gibt ein ,Goldhähnchen‘-Märchen von Ludwig Bechstein.

DSC_5559

Wintergoldhähnchen (Regulus regulus) © hpecker

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s