Archive

Posts Tagged ‘Kompetenz in Fisch’

Mensch und Fisch (Bushism)

Glauben wir nicht alle – wie der vormalige amerikanische Präsident George W. Bush – an die Möglichkeit einer  friedlichen Koexistenz zwischen Mensch und Fisch?

http://www.youtube.com/watch?v=20Jcrk6jGfo

In diesem Zusammenhang sollte man den Begriff „Bushism“ kennen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Bushism

Otto-Friedrich-Universität: Kompetenz in Fisch (9): Viereckige Haie

Otto-Friedrich-Universität: Kompetenz in Fisch (8): Der Fischlöffel

1. Waidmännischer Ausdruck für die Ohren des Fisches. (Konversationsbeispiel für Erasmusstudentinnen: „Gib dem Waller eins auf die Löffel, wenn er nach deinem Dackel schnappt.“)

2. Servierhilfe ohne Loch. (Konversationsbeispiel für junge Eltern: „Nein, durch den Fischlöffel kann man nicht durchsehen!“)

3. Anderes Wort für das Fischmesser, wenn man damit keine Fische zerteilen, sondern Soße aufschlabbern will. (Konversationsbeispiel für reifere Ehepaare: „Nimm doch den Fischlöffel, das hört sich besser an.“)

4. Speziell geformtes Besteck für Senioren, Funktion in der Wissenschaft umstritten. (Konversationsbeispiel für Zivis: „Ach Gott, was machen Sie da bloß mit dem Fischlöffel!?“)

Otto-Friedrich-Universität: Kompetenz in Fisch (7): Die Fischgrippe kommt!

Herbst ist Grippezeit, wir wissen das. Nach Vogel- und Schweinegrippe droht dieses Jahr die fiese Fischgrippe, die fast so gefährlich ist wie die Weihnachtskrippe. Von ihr Befallene bekommen zwar weder Fieber noch Schnupfen oder Kinder, dafür aber Schuppen, gegen die noch kein Kraut gewachsen ist. Unbedingt impfen lassen, notfalls auch mit Lebertran oder Red Bull (vgl. Artikel vom 15.11.2010, Stichwort „Vettelwirtschaft“)!

http://www.fischgrippe.net/

Otto-Friedrich-Universität: Kompetenz in Fisch (6): Der Biber als Fisch

http://www.planet-wissen.de/sendungen/2010/02/videos/03_video_biber.jsp

Ihre hervorragende Anpassung ans Wasser wurde den Bibern in vergangenen Zeiten zum Verhängnis, indem man sie kurzerhand zum „Fisch“ erklärte und besonders während der Fastenzeit zur Bereicherung des Speisezettels gebrauchte.

Das Konstanzer Konzil von 1414/18 befand Biber, Dachs und Otter als hinreichend fischig; 1754 präzisierte der Jesuitenpater Charlevoix die theologische Entscheidung und untermauerte sie wissenschaftlich im Geiste der Aufklärung: Bezüglich des Schwanzes sei der Biber „ganz Fisch, und er ist als solcher gerichtlich erklärt durch die Medizinische Fakultät in Paris, und im Verfolg dieser Erklärung hat die Theologische Fakultät entschieden, dass das Fleisch während der Fastenzeit gegessen werden darf.“ Alles klar?

Als beavertail wird heute in Kanada ein mit Zimtzucker bestreutes, warmes Fettgebäck in Form eines Biberschwanzes bezeichnet, unseren Krapfen in etwa vergleichbar.

Literatur, auch außerhalb der Fastenzeit zu lesen erlaubt: Der Biberpelz; diebische Komödie von Gerhart Hauptmann.

http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/bamberg/Die-Biber-kehren-nach-Bamberg-zurueck;art212,96636

Otto-Friedrich-Universität: Kompetenz in Fisch (5): Fischdübel

Eine Erfindung, die sich auf dem international hart umkämpften Markt für Befestigungstechnologien meines Erachtens nicht langfristig durchsetzen wird. Gegen den Fischdübel (bitte jetzt nicht mit dem gelegentlich auch als ,Fischdübel‘ bezeichneten Flachdübel-Verbindungsplättchen verwechseln!) sprechen begrenzte Belastbarkeit sowie erhebliche Geruchsprobleme, die mit der Zeit keineswegs abklingen, sondern sich sogar noch verstärken. Allenfalls ein Nischenprodukt für bestimmte Anwendungen in Kühlhäusern oder Polarregionen.

Otto-Friedrich-Universität: Kompetenz in Fisch (4): Schwarmverhalten

%d Bloggern gefällt das: