Archive

Posts Tagged ‘Tempusfehler’

Bääääh!

Lege im Moment gerade eine intensive Korrekturphase ein. Nicht gern, muss aber ab und an sein. Was mich dabei wirklich fertig macht, ist die relativ junge, aber weit verbreitete Tendenz, alle Sachverhalte nur noch im Präsens zu formulieren. Geistige Folter pur. Das ging heute morgen schon mit dem Radio-Wetterbericht los: „Am Samstag ist es richtig mild.“ Heute ist immer noch Donnerstag, wohlgemerkt. „Gestern ist es schon kälter. Heute morgen ist es glatt. Morgen geht der Schnee in Regen über. “ Das gleiche in Hausarbeiten und  Klausuren: „Im 15.  Jahrhundert erfindet Luther den Buchdruck, im 16. erheben sich die Bauern, im 18. kriegt Goethe die Krise, nachdem er Mozarts Entführung kennen lernt.“ Ich HABE sie gerade auch GEKRIEGT und STECKE leider noch immer voll drin! Wenn alles optimal läuft, WERDE ich sie hoffentlich morgen ÜBERWUNDEN HABEN.

Berichterstattung über ein tolles Spiel – Tempusfehler

28. Juni 2010 Kommentare aus

Gestern konnten wir uns über ein wundervolles Spiel unserer Nationalmannschaft freuen – heute lassen wir es in der Erinnerung noch einmal Revue passieren.  Dabei hilft die journalistische Berichterstattung, die uns nebenbei auch noch schönes Fehlermaterial beschert. Folgende Passage von der t-online-Nachrichtenseite verstößt gleich zweimal gegen die Tempusregeln, da sie Vorzeitigkeitsverhältnisse in der Vergangenheit nicht angemessen ausdrücken kann. Zitat:

Beim Prestigeduell vor 40.510 Fans im Free State Stadion kehrte Miroslav Klose nach abgesessener Sperre zurück in die Startelf. Ansonsten vertraute Bundestrainer Joachim Löw den Spielern, die gegen Ghana den Einzug ins Achtelfinale sicherten. Auch die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger und Jerome Boateng waren noch rechtzeitig fit geworden. Englands Trainer Capello schickte exakt das gleiche Team aufs Feld, das im letzten Gruppenspiel gegen Slowenien gewann.

Selbstverständlich hätte es richtg gesichert hatten und gewonnen hatte heißen müssen. Bemerkenswert, dass die Zeitform im vorletzten Satz des Zitatausschnitts stimmt. (Die Korrekturpraxis zeigt, dass die Wahl der angemessenen Zeit- und Modusform eine Hauptfehlerquelle ist.)

%d Bloggern gefällt das: